infforum

Essentielle System-Analyse (ESA)

einfachere Bestimmung der Funktionen
durch Orientierung an Ereignissen

Unternehmensberatung Know-how-Transfer zu Vorgehensmodellen - Methoden - Werkzeugen


Startseite Informatik Forum

Anforderungsanalyse

Prozess-Modellierung

Anwendungsentwicklung

Projektmanagement

ESA strukturierte Systemanalyse Erfahrung Systemmodellierung context Systementwicklung Vergleich essentielles Modell Meta-Daten Qualität Schnittstelle prozessorientierte Modellierung objektorientiert Funktionsstruktur Ereignisfluss Reaktion Bedeutung Informationsfluss Anleitung Projektarbeit Anwendung standard geplante Reaktion Softwareentwicklung Schaubild Modul Programm Word-Vorlage Struktur Entwurf Prozess Diagramm workshop Vorgehensweise Produkt Formular Projektmanagement Wissen Beispiel problem Nutzen essentieller Prozess Zielsetzung Rekursion Metamodell Arbeitsschritte Verfahren Consulting Grafik Wiederverwendbarkeit CASE Computer Aided Software Engineering development trainer Schritte Checkliste Ist-Analyse Projektdokumentation Erläuterung Funktionsanalyse Funktionsmodell CASE-Tool Fachkonzept Zwischenergebnis guide Prozessmodell Schnittstellen Struktur-Analyse Zusammenfassung Struktur-Diagramm DV Neuentwicklung Leitfaden Ergebnis Word-Dokument Informatik ESA Objekt Projekte parallel Ereignistabelle erstellen Informationsflussanalyse Unternehmen Erklärung workflow

INffORUM Leistungen

Projekt-Beispiele

Kontakt zu INffORUM

Funktionsstruktur Informationsfluss Anordnung Beziehungen essenzielle Funktion Systemanalyse Experte lernen best practices prozessorientierte Modellierung Entwickler Zustand Kompetenz Ziel Software-Entwurf Aufteilung Aktivität Abgrenzung Umwandlung external Detail Auslöser doku Beispiel SA-Tool ESA modular Softwareentwicklung skill Schnittstellen modellieren Übergang Transparenz Informationsflussanalyse Umsetzung Informationen strukturiert Verbesserung Berater Informationsmodell Funktion

Ziele

Themen

SIP - Strategische Informationssystemplanung

GPM - Geschäftsprozess-Modellierung

Anforderungsanalyse Anforderungsmanagement

Vorgehensmodell

Methoden

Systemabgrenzung

PZR-Analyse

Problemanalyse / Schwachstellenanalyse

Zielanalyse

Restriktionsanalyse

Affinitätsanalyse

Durchführbarkeitsanalyse / Wirtschaftlichkeitsanalyse

Werkzeuge Requirements Engineering

objectiF RPM

Anwendungsentwicklung

Vorgehensmodelle

Wasserfall-Modell

Spiral-Modell

V-Modell

Evolutionäre / inkrementelle Vorgehen

RUP - Rational Unified Process

Agile Software-Entwicklung

MDA - Model Driven Architecture

Methoden

Methode SA - Strukturierte Analyse

Methode ESA - Essentielle System-Analyse

Methode SD - Strukturiertes Design

Methode ERM - Entity-Relationship-Modellierung

Methode RM - Relationen-Modellierung

Methode UML - Unified Modeling Language

Werkzeuge Software Engineering

case/4/0

Innovator

objectiF

Projekt-Management

Vorgehensmodell

Projektstrukturplanung

Aktivitätenplanung

Arbeitsplanung

Kapazitätsplanung / Ressourcenplanung

Change-Management

Konfigurations-Management

Methoden/Techniken

Netzplan-Technik

Balkenplan-Technik

Meilenstein-Trend-Analyse

Methoden Aufwandsschätzung

Methode NuWA - Nutzwertanalyse

Werkzeuge Projekt-Management

in-STEP BLUE

Primavera

Übersicht Leistungen

Organisationskonzepte

Studien, Gutachten

Auswahl Requirements Engineering (CARE) Tool

Auswahl Software Engineering (CASE) Tool

Auswahl Projekt-Management (PM) Tool

Projektleitung

Coaching IT-Projektleiter

Know-how-Transfer Projekte

Beratung und Unterstützung

Software Einsatz case/4/0

Software Einsatz Innovator

Software Einsatz ObjectiF

Projektbeispiele

Informationssystem-Planung

IV-Rahmenplanung Museum

Kommunikationsanalyse Versicherung

Organisation

ORG-BW-Gesamtmodell

Prozessmodellierung und Ablauf-Organisation Rating

Versionierung in der Logistik

Know-how-Transfer Software-Entwicklung

Vorgehensmodell Analyse
mit Einsatz case/4/0

Vorgehensmodell mit Word-Dokumentation

Werkzeug-Einführung Innovator

Simulation Tour de France (mit Download)

Cockpit - Steuerung der Simulation

Mitarbeiter-Profil

Kontakt

Impressum

Unsere Kompetenz

Essentielle Systemmodellierung (Essential System Analysis - ESA)

In der Weiterentwicklung der strukturierten Systemanalyse als Essential System Analysis (nach McMenamin/Palmer) wird die Modellierung durch die Annahme einer perfekten Technologie zunächst auf die Definition der essentiellen Aktivitäten (Funktionen, Function, Process) und passend dazu der essentiellen Speicher (Store) beschränkt.

weiterführende
externe Links

Zu den essentiellen Aktivitäten gehören

  • die grundlegenden Aktivitäten,
    die den unabdingbaren fachlichen Kern des Systems enthalten,

  • die Verwaltungsaktivitäten,
    die zur Bearbeitung der essentiellen Speicher benötigt werden sowie

  • Mischformen der beiden Typen.


Der essentielle Speicher ist wiederum beschränkt auf die fachlich erforderlichen Daten / Informationen.

Die Notation der Essentiellen Funktionsmodellierung im Informationsfluss-Diagramm (IFD) entspricht weitgehend der Darstellung in der Strukturierten Analyse mit

  • Funktion (Prozess, Aufgabe, Function, Process)

  • Datenspeicher (Speicher, Store)

  • Datenfluss (Informationsfluss, Ereignisfluss, Dataflow)

Notation Informationsfluss-Diagramm Ereignisfluss

Diagramm: Darstellung der Beziehungen zwischen den Elementen (Ereignis, Aktivität, Speicher, Informationsfluss / Datenfluss / Ereignisfluss, Reaktion) in der Modellierung nach Essential System Analysis

Um essentielle Funktionen zu bestimmen, ist in der Systemanalyse nach McMenamin / Palmer als erstes eine Liste von Ereignissen (Ereignistabelle) aufzustellen. Ein zu ermittelndes Ereignis findet nach dieser Analysemethode außerhalb des Systems statt und stößt Aktivitäten im System an. Das Ereignis kann mit einem für das System eingehenden Datenfluss (Umgebungsfluss) in Beziehung stehen oder es kann ein zeitliches Ereignis bzw. ein extern ausgelöster Trigger sein.
Ein zeitliches Ereignis ist dabei ein regelmäßig wiederkehrendes Ereignis (jeden Montag um 8 Uhr; zum Monatsende), ein einmaliges Ereignis (am 1.1.2000, 0 Uhr) oder kann auch analog zur Verwendung in der UML mit einer relativen Zeitangabe (2  Sekunden nach ...) gekoppelt sein.
Über die Folge von Ereignissen und Reaktionen lässt sich die Prozesssteuerung als Grundlage für den Workflow modellieren

Eine Funktion wird in der System-Entwicklung nach McMenamin / Palmer als essentiell bezeichnet, wenn sie zu geplanten Reaktionen führt und dabei ein Ereignis vollständig bearbeitet. Eine Funktion hat keine Folge-Funktionen, sondern kommuniziert mit anderen essentiellen Funktionen ausschließlich über Datenspeicher. Jede essentielle Funktion wird durch ein eigenes Ereignis ausgelöst. Die Aktivitäten sind entkoppelt.
Diese Sichtweise wird üblicherweise auch in der Geschäftsprozess-Modellierung herangezogen.

Essentielle Funktionen können über mehrere Ebenen bis zu einem Kontextdiagramm verdichtet und sie können über mehrere Diagramm-Ebenen objektorientiert oder prozessorientiert verfeinert werden. Die Zerlegung der essentiellen Funktionen erfolgt zunächst objektorientiert. Diese objektorientierte Verfeinerung legt eine parallele Modellierung der Objekte über die Entity-Relationship-Modellierung (mit Entitäten und Beziehungen) nahe. Im Weiteren kann die Zerlegung auch prozessorientiert und damit organisatorisch oder auch technisch bedingt vorgenommen werden. Jedoch bleibt auch die prozessorientierte Modellierung weiterhin auf die fachliche (essentielle) Sicht beschränkt. Die Zerlegung führt wie in der Strukturierten Analyse zu einer Funktionsstruktur, die in der untersten Ebene die elementaren essentiellen Funktionen aufzeigt. Die Elementarfunktionen sind die Basis für die Software-Entwicklung.


Beispiel Ereignistabelle

Das Vorgehen der Systementwicklung mit der Fokussierung auf die Ereignisse entspricht weitgehend der Modern Structured Analysis (MSA, nach Edward Yourdon). Bei der Modern Structured Analysis wird noch zusätzlich eine Beschreibung von Zustandsautomaten zu allen Steuerungsprozessen erstellt.

Zustandsautomaten in der Modellierung eingebetteter Systeme (Kap. 2.3)

Die Technik der Zerlegung der Datenfluss-Diagramme (DFD) entspricht der der strukturierten Analyse. Die Darstellung und die Hierarchie-Bildung über das Datenfluss-Diagramm (Informationsfluss-Diagramm) wird in dieser Form von den meisten Werkzeugen der Software-Entwicklung unterstützt.

Die Metastruktur der Datenfluss-Diagramme sieht bei der Essential System Analysis entsprechend wie im folgenden Beispiel aus:

Meta-Struktur Informationsfluss-Diagramm Ereignisfluss

Abbildung: Elemente der Meta-Struktur Essentielle System-Modellierung

Zum Thema Essentielle Analyse bzw. Essentielle Systemmodellierung bietet INffORUM die Auswahl und Einrichtung der geeigneten Werkzeugumgebung, den Know-how-Transfer in Form von Schulung (Seminar, Workshop, Tutorial), Coaching der Anwendungsentwickler und Unterstützung bei der Durchführung der Anwendungsentwicklung (s.a. Projekt-Beispiele in Übersicht Projekte).

Das Training zur Essentiellen Systemmodellierung, sowohl Seminar als auch Workshop und Tutorial, kann dabei auf den speziellen Bedarf einer Projekt-Gruppe zugeschnittenen werden. Profitieren Sie in Ihrem IT-Projekt von den langjährigen Erfahrungen der INffORUM Berater.