infforum

Strukturiertes Design

für die konsequente Umsetzung der Architektur-Prinzipien

Unternehmensberatung Know-how-Transfer zu Vorgehensmodellen - Methoden - Werkzeugen


Startseite Informatik Forum

Anforderungsanalyse

Prozess-Modellierung

Anwendungsentwicklung

Projektmanagement

structured design guide Programm Erfahrung Software-Entwurf Aktivitäten Problem SD Aufbau Programme Prozess function Verfahren DV-Modell Metamodell umwandeln Anleitung Softwareentwurf Ereignis modulare Struktur Design-Technik grafisch darstellen Softwareentwicklung Standard Strukturdiagramm Beispiele Bedeutung consulting MS Word Baustein Formular Word-Dokument Softwaredesign Schaubild Trainer Ergebnis Projektarbeit Wissen Beispiel structured chart Abbildung Iteration Selektion information development Checkliste Ist-Zustand Informatik CASE Computer Aided Software Engineering Projektdokumentation Objekt Zwischenergebnis Geschäftsprozess Projekte Schritte Schichten-Modell Systementwurf Leitfaden CASE-Tool Arbeitsschritte parallel Nutzen Wiederverwendbarkeit Zusammenfassung Zielsetzung Software-Design Ablauf Erläuterung Konstruktion Detail Abstraktion

INffORUM Leistungen

Projekt-Beispiele

Kontakt zu INffORUM

Entwurf Programm DV-Modell Softwareentwurf best practices Berater Ablauf Übergang Darstellung Softwaredesign external Ebene lernen doku Word-Vorlage Komponenten Anordnung Aufteilung structured chart Beispiele Diagramme Experte Kompetenz Entwickler design guide

Ziele

Themen

SIP - Strategische Informationssystemplanung

GPM - Geschäftsprozess-Modellierung

Anforderungsanalyse Anforderungsmanagement

Vorgehensmodell

Methoden

Systemabgrenzung

PZR-Analyse

Problemanalyse / Schwachstellenanalyse

Zielanalyse

Restriktionsanalyse

Affinitätsanalyse

Durchführbarkeitsanalyse / Wirtschaftlichkeitsanalyse

Werkzeuge Requirements Engineering

objectiF RPM

Anwendungsentwicklung

Vorgehensmodelle

Wasserfall-Modell

Spiral-Modell

V-Modell

Evolutionäre / inkrementelle Vorgehen

RUP - Rational Unified Process

Agile Software-Entwicklung

MDA - Model Driven Architecture

Methoden

Methode SA - Strukturierte Analyse

Methode ESA - Essentielle System-Analyse

Methode SD - Strukturiertes Design

Methode ERM - Entity-Relationship-Modellierung

Methode RM - Relationen-Modellierung

Methode UML - Unified Modeling Language

Werkzeuge Software Engineering

case/4/0

Innovator

objectiF

Projekt-Management

Vorgehensmodell

Projektstrukturplanung

Aktivitätenplanung

Arbeitsplanung

Kapazitätsplanung / Ressourcenplanung

Change-Management

Konfigurations-Management

Methoden/Techniken

Netzplan-Technik

Balkenplan-Technik

Meilenstein-Trend-Analyse

Methoden der Aufwandsschätzung

Methode NuWA - Nutzwertanalyse

Werkzeuge Projekt-Management

in-STEP BLUE

Primavera

Übersicht Leistungen

Organisationskonzepte

Studien, Gutachten

Auswahl Requirements Engineering (CARE) Tool

Auswahl Software Engineering (CASE) Tool

Auswahl Projekt-Management (PM) Tool

Projektleitung

Coaching IT-Projektleiter

Know-how-Transfer Projekte

Beratung und Unterstützung

Software Einsatz case/4/0

Software Einsatz Innovator

Software Einsatz objectiF

Projektbeispiele

Informationssystem-Planung

IV-Rahmenplanung Museum

Kommunikationsanalyse Versicherung

Organisation

ORG-BW-Gesamtmodell

Prozessmodellierung und Ablauf-Organisation Rating

Versionierung in der Logistik

Know-how-Transfer Software-Entwicklung

Vorgehensmodell Analyse
mit Einsatz case/4/0

Vorgehensmodell mit Word-Dokumentation

Werkzeug-Einführung Innovator

Simulation Tour de France (mit Download)

Cockpit - Steuerung der Simulation

Mitarbeiter-Profil

Kontakt

Impressum

Unsere Kompetenz

Structured Design (SD) in der Anwendungsentwicklung

Das Strukturierte Design (nach Edward Yourdon / Larry Constantine / Glenford J. Myers) hat zum Ziel, durch die Anwendung der Struktur-Diagramme (Structured Chart) die im Rahmen der Strukturierten Analyse gefundenen Funktionen in hierarchisch aufgebaute Modul-Einheiten (Unterprogramm, Funktion) zu zerlegen. Dabei steht die Funktionale Abstraktion im Mittelpunkt. Mit der Funktionale Abstraktion wird eine strikte Trennung zwischen dem funktionalen Inhalt und der Bereitstellung der Funktionalität (über die Schnittstelle) erreicht.

Das Modulare Software Design bzw. der strukturierte Software-Entwurf zeigen die Steuerungsabläufe im entstehenden System auf. Außerdem werden in der SD-Methode die Schnittstellen zwischen den Modulen gemäß den in der Strukturierten Analyse gefundenen Datenstrukturen beschrieben.

Die Modularisierung im Strukturierten Entwurf hat als wichtige Grundlage das Geheimnisprinzip:

weiterführende
externe Links

Funktionale Abstraktion, Architektur, SA/SD-Transformation

Zu einem Modul wird nach außen bekannt gegeben, welche Leistung das Modul erbringt,
aber verborgen, wie diese Leistung im Inneren des Moduls erzeugt wird.


Das Strukturierte Design nach Yourdon / Constantine nutzt zur grafischen Darstellung im Structured Chart (SD-Diagramm) die Elemente:

  • Modul, vordefiniertes Modul,

  • Datenkapsel, vordefinierte Datenkapsel

  • Kontroll- und Datenparametern der Aufrufe.

Für den Entwurf findet allgemein die folgende Notation im Strukturdiagramm Verwendung.

Notation Structured Chart

Grafische Darstellung der Beziehungen zwischen den Elementen des Structured Design (Structured Chart in der Notation nach Yourdon/Constantine) im SD-Diagramm - Beispiel Innovator-Notation
 

Strukturdiagramme für die Entwicklung der Design-Ergebnisse werden in von den Werkzeugen der Anwendungsentwicklung in unterschiedlichen Variationen unterstützt.

Teilweise werden für die Beziehungen in der Darstellungstechnik einiger Tools zusätzlich die Ausprägungen: "Sequenz - Iteration - Selektion" in der Grafik differenziert (Sequenz für die lineare Abfolge, Iteration für die mehrfache Wiederholung und Selektion für die Auswahl zwischen Alternativen). Die Definition umfangreicher Strukturen im Software-Entwurf kann über Anschlusspunkte (Konnektoren) auf mehreren Seiten eines Strukturdiagramms im Tool dargestellt werden.
 

Der Modul-Aufruf sollte zur Erhöhung der Qualität in der Systementwicklung mit einer expliziten Übergabe einzelner Parameter erfolgen.
Die schmale Datenschnittstelle ist definiert durch eine geringe Anzahl der übergebenen Parameter und durch die Verwendung von elementaren anstatt von strukturierten Datentypen.
Vom Inhalt der übergebenen Parameter soll die innere Steuerung des aufgerufenen Moduls möglichst nicht beeinflusst werden (reine Datenkopplung).
 

Die Qualität der Ergebnisse des Structured Design für die entstehenden Programme misst sich an

  • einem möglichst hohen Maß der inneren Bindung (zum Beispiel: funktional, kommunikativ, sequentiell, ...) eines Moduls und

  • der möglichst geringen Kopplung (einfacher Steuerungsfluss, schmale Datenschnittstelle, keine Steuerungsparameter in der Schnittstelle) zwischen den Modulen.

Auf diese Weise wird auch eine hohe Wiederverwendbarkeit der definierten Module gewährleistet.

Zu den Methoden im Strukturierten Design / strukturierten Softwareentwurf und der Vorgehensweise beim Entwurf, eingebettet in den Software-Lebenszyklus, bietet INffORUM die Auswahl und Einrichtung der geeigneten Werkzeugumgebung (s.a. Projekt-Beispiel: Werkzeug-Einführung Innovator), den Know-how-Transfer zur Software Design-Methode in Form von Schulung (Seminar, Workshop, Tutorial), Coaching der Anwendungsentwickler und Unterstützung bei Durchführung der Anwendungsentwicklung.

Das Training zum Thema Strukturiertes Design in der Anwendungsentwicklung, sowohl Seminar als auch Workshop und Tutorial zur Software-Entwicklung können dabei auf den speziellen Bedarf einer Projekt-Gruppe zugeschnittenen werden. Profitieren Sie in Ihrem IT-Projekt von den langjährigen Erfahrungen der INffORUM Berater.