infforum

Werkzeuge für die Anwendungsentwicklung

CASE nur mit ausgereiftem Werkzeug effizient

Unternehmensberatung Know-how-Transfer zu Vorgehensmodellen - Methoden - Werkzeugen


Startseite Informatik Forum

Anforderungsanalyse

Prozess-Modellierung

Anwendungsentwicklung

Projektmanagement

Softwareentwicklung care Werkzeug anwenden Anforderung CASE-Tool Erfahrungsbericht Aufwand Word-Vorlage use cases erstellen DB Analyse-Tool Modelle Life-Cycle Prozess Datenbankmodellierung ableiten sa/sd tool database Aufbau Erfahrung relation Anwendungsentwicklung standard Programm template ERD Kosten Ablauforganisation problem Adonis case40 Funktionsanalyse Aktivität QS test Produkt IT-Projekt Phase Muster MS Word Microsoft Office Modul Optimierung consulting information team Rolle framework Wissen development Prozessoptimierung Meta-Daten Rekursion Änderung Word-Dokument Entwurf umwandeln Informatik Dokument version IT-Organisation Geschäftsprozessmodellierung data Funktion transformation Entität Informationssystem Entity-Relationship-Modell ERM-Diagramm Ist-Analyse Prozessanalyse JAVA Software-Design Zielsetzung Projektdokumentation Test-Tool Trainer Wiederverwendbarkeit software Prozessmodell swimlanes IT-Dokumentation Systemarchitektur Einführung Geschäftsprozessoptimierung Kriterienkatalog Situationsanalyse Software-Architektur DV professional Reengineering IDE SE-Tool Release IDE Arbeitspaket Geschäftsprozessmanagement Metamodell Konsistenzprüfung Software-Einsatz Projektziele Kriterien Softwarewerkzeuge

INffORUM Leistungen

Projekt-Beispiele

Kontakt zu INffORUM

Softwareentwicklung Kennzahlen Produktentwicklung Softwarewerkzeuge Doku SD use cases lernen Archiv Systementwurf Berater Übergang Infrastruktur Anwendungstechniken Strukturiertes Design Kompetenz Software-Entwurf Experte Anforderungsanalyse Entwickler Komponenten Zustand IT-Service Notation

Ziele

Themen

SIP - Strategische Informationssystemplanung

GPM - Geschäftsprozess-Modellierung

Anforderungsanalyse / Anforderungsmanagement

Vorgehensmodell

Methoden

Systemabgrenzung

PZR-Analyse

Problemanalyse / Schwachstellenanalyse

Zielanalyse

Restriktionsanalyse

Affinitätsanalyse

Durchführbarkeitsanalyse / Wirtschaftlichkeitsanalyse

Werkzeuge Requirements Engineering

objectiF RPM

Anwendungsentwicklung

Vorgehensmodelle

Wasserfall-Modell

Spiral-Modell

V-Modell

Evolutionäre / inkrementelle Vorgehen

RUP - Rational Unified Process

Agile Software-Entwicklung

MDA - Model Driven Architecture

Methoden

Methode SA - Strukturierte Analyse

Methode ESA - Essentielle System-Analyse

Methode SD - Strukturiertes Design

Methode ERM - Entity-Relationship-Modellierung

Methode RM - Relationen-Modellierung

Methode UML - Unified Modeling Language

Werkzeuge Software Engineering

case/4/0

Innovator

objectiF

Projekt-Management

Vorgehensmodell

Projektstrukturplanung

Aktivitätenplanung

Arbeitsplanung

Kapazitätsplanung / Ressourcenplanung

Change-Management

Konfigurations-Management

Methoden/Techniken

Netzplan-Technik

Balkenplan-Technik

Meilenstein-Trend-Analyse

Methoden der Aufwandsschätzung

Methode NuWA - Nutzwertanalyse

Werkzeuge Projekt-Management

in-STEP BLUE

Primavera

Übersicht Leistungen

Organisationskonzepte

Studien, Gutachten

Auswahl Requirements Engineering (CARE) Tool

Auswahl Software Engineering (CASE) Tool

Auswahl Projekt-Management (PM) Tool

Projektleitung

Coaching IT-Projektleiter

Know-how-Transfer Projekte

Beratung und Unterstützung

Software Einsatz case/4/0

Software Einsatz Innovator

Software Einsatz objectiF

Projektbeispiele

Informationssystem-Planung

IV-Rahmenplanung Museum

Kommunikationsanalyse Versicherung

Organisation

ORG-BW-Gesamtmodell

Prozessmodellierung und Ablauf-Organisation Rating

Versionierung in der Logistik

Know-how-Transfer Software-Entwicklung

Vorgehensmodell Analyse
mit Einsatz case/4/0

Vorgehensmodell mit Word-Dokumentation

Werkzeug-Einführung Innovator

Simulation Tour de France (mit Download)

Cockpit - Steuerung der Simulation

Mitarbeiter-Profil

Kontakt

Impressum

Unsere Kompetenz

Werkzeuge der Anwendungsentwicklung (CASE-Tools)

Der Einsatz eines CASE-Tool (computer aided software engineering tool) für die Umsetzung der gängigen Methoden des Software Engineering ist unumgänglich, wenn Gruppen von Entwicklern gemeinsam an einem Software-System arbeiten oder wenn das Ziel von Bedeutung ist, Ergebnisse der Projektarbeit über eine systematische Archivierung noch für Folgeversionen der Software weiter zu verwenden.

Ein einzelnes CASE-Werkzeug unterstützt dabei einen mehr oder weniger großen Teil der Aktivitäten im Vorgehensmodell / Phasenmodell der Software-Entwicklung. Im Idealfall hat das CASE-Tool eine umfassende Nutzungsbreite (zum Beispiel Versionsverwaltung, Konfigurations-Management, Prozessmanagement, Requirements Engineering, Modellierung Geschäftsprozesse, ...) oder es besteht eine vollständige Integration der verschiedenen zu nutzenden Software Engineering Werkzeuge für die Anwendungsentwicklung.

Zu den unter Windows einsetzbaren CASE-Tools (SA/SD-Tool, ERM-Tool, OO-Tool bzw. UML-Tool bzw. Kombinationen davon) mit weit reichendem Funktionsumfang, die sich über einen vergleichsweise längeren Zeitraum am Markt behaupten konnten, gehören:

weiterführende
externe Links

 

ausführlich behandelte CASE-Tools:

case/4/0 von microTOOL;

Innovator von MID;

objectiF von microTOOL;

weitere CASE-Werkzeuge

ARIS von IDS Scheer
(jetzt Software AG);

Rose von IBM;

System Architect von UNICOM.

     


   Notation Structured Chart    

 

 

 

microTOOL case/4/0

MID Innovator

microTOOL objectiF


Software AG: ARIS Business Process Analysis

IBM: Rational Rose (engl.)

UNICOM (früher IBM Rational, Telelogic): System Architect

Ein SA-Tool (Tool für die Strukturierte Analyse) ermöglicht die Funktionsanalyse durch die Modellierung der Kommunikation in einem System über Informationsfluss-Diagramme (IFD, auch Datenfluss-Diagramm - DFD). In der höchsten Ebene, im Kontextdiagramm (s.a. Systemabgrenzung) ist dies die Kommunikation mit den Externen Schnittstellen. In der weiteren hierarchischen Zerlegung des Systems werden mit Hilfe von Daten-Fluss, Ereignis-Fluss und Material-Fluss der Informationsbedarf und die Kommunikation zwischen Funktionen modelliert.

Mit dem SD-Tool (Tool für das Strukturierte Design) erfolgt die hierarchische Zerlegung der geplanten Software in Modulstrukturen. Dabei kann zwischen Modultypen (Steuerung, Oberfläche, Datenzugriff, funktionale Bearbeitung, ...) differenziert und die jeweiligen Schnittstellen beschrieben werden. Die Entwicklung erfolgt weitgehend durch die Ableitung aus den Modellierungen in den Informationsfluss-Diagrammen.

Das ERM-Tool (Tool für die Entity-Relationship-Modellierung) dient der konzeptionellen Modellierung des über die Informationsfluss-Diagramme ermittelten Datenbedarfs der (Elementar-) Funktionen. Es werden im Datenmodell / Informationsmodell Entitäten, Beziehungen, Attribute, Datenelemente, Formate usw. beschrieben. Im Weiteren lassen sich über automatisierte Normalisierungsregeln Relationen, Schlüssel, Indizes, Integritätsregeln usw. für ein Relationenmodell generieren und modifizieren.
Auch das Datenbank-Design (Datenbankmodellierung) kann mit einem ERM-Tool durchgeführt werden. Dabei erfolgt die Definition der Design-Objekte: Tabelle, Index, View, usw. für das Datenbankmodell unter Berücksichtigung der spezifischen Eigenschaften eines Ziel-Datenbank-Systems.

Im UML-Tool (Tool für die Unified Modeling Language) werden über die Diagrammtypen:

Anwendungsfall-Diagramm (Use Case Diagram),
Aktivitätsdiagramm (Activity Diagram),
Klassendiagramm (Class Diagram),
Sequenzdiagramm (Sequence Diagram),
Kollaborationsdiagramm (Collaboration Diagram),
Zustandsdiagramm (State Chart),
Komponentendiagramm (Component Diagram),
Verteilungsdiagramm (Deployment Diagram) und
Paketdiagramm (Package Diagram)

Geschäftsprozesse und Anforderungen, statische und dynamische Strukturen des IV-Systems sowie Design- und Implementierungs-Ergebnisse strukturiert und beschrieben.

Die Software Engineering Tools haben sich im Laufe ihrer Weiterentwicklung besonders an den jeweiligen Anforderungen ihrer Nutzergruppen (Geschäftsprozess-Modellierer, Anwendungsentwickler, Daten-Modellierer, ...) orientiert. Daher hat jedes CASE-Werkzeug in Teilbereichen seine speziellen Vorzüge. Für den Tool-Einsatz in einem Unternehmen sind also die dort existierenden Standards in der Vorgehensweise der Entwicklung und in den Varianten der Nutzung von Methoden und Techniken der Darstellung und Dokumentation der Ergebnisse zu berücksichtigen (siehe dazu auch Beispiele aus der Projektarbeit mit dem Einsatz verschiedener Tools) und den Einsatzmöglichkeiten gegenüberzustellen.

Neue Tools entstehen im Umfeld der Model Driven Architecture (MDA). Bei diesen Tools liegt der Schwerpunkt in der Generierung aus einer Modell-Form in eine andere, zum Beispiel aus einem Plattform-unabhängigen Modell (eventuell Domänen-Modell) in ein Plattform-spezifisches Modell oder daraus weiter die Generierung von ausführbarem Code.

Bei der Integration neuer CASE-Werkzeuge in eine Entwicklungs-Architektur ist als eines der Ziele zu verfolgen, möglichst viel der vorhandenen Ergebnisse der Entwicklung in die neue Software Engineering Umgebung zu übertragen. Dafür müssen die Möglichkeiten der Abbildung der Meta-Strukturen zwischen den Tools geprüft und eventuell Korrekturen in den Objekten und Objekt-Beziehungen durchgeführt werden. Meist bieten die CASE-Werkzeuge ein System von Export- und Import-Funktionalitäten für eine Überführung.

Zum Thema Werkzeuge der Softwareentwicklung bietet INffORUM

  • die Werkzeug-Auswahl für das Software Engineering (UML-Tools, ERM-Tools, SA/SD-Tools),

  • die Werkzeug-Auswahl für das Requirements Engineering (RE-Tools),

  • die Einrichtung der geeigneten Software-Entwicklungs-Umgebung (SEU) bzw. Workbench,

  • die Definition der zum Vorgehensmodell passenden CASE-Tool Templates,

  • die Verzahnung mit einem Werkzeug der Anforderungsanalyse (Requirements Engineering Tool) und einen Werkzeug des Projektmanagement,

  • die Unterstützung bei der Durchführung von Funktionsmodellierung und Datenmodellierung / Datenbank-Design in der Systementwicklung mit einem OO-Tool, SA/SD-Tool und ERM-Tool sowie

  • den zugehörigen Know-how-Transfer zum Software Engineering Tool in Form von Schulung (Seminar, Workshop, Tutorial) und Coaching.
    Das Training zur Nutzung eines CASE-Tool, sowohl Seminar als auch Workshop und Tutorial, wird dabei auf den speziellen Bedarf einer Projekt-Gruppe zugeschnittenen.

Siehe dazu auch Projekt-Beispiele unter Vorgehensmodell Analyse mit Einsatz case/4/0, Werkzeug-Einführung Innovator.

Profitieren Sie in Ihrem IT-Projekt von den langjährigen Erfahrungen der INffORUM Berater.